Ortsverein Bonn-Holzlar-Hoholz
OrtsvereinBonn-Holzlar-Hoholz

ILO-Kernarbeitsformen sind weitgehend unbekannt

Die Globalisierung muss gebändigt werden.

Sie braucht Rahmenbedingungen, die weltweit in allen Staaten gelten und einklagbar sind. Dafür kämpft die Internationale Arbeitsorganisation (ILO), deren deutsche Repräsentanz in Berlin ansässig ist.

 

Zu den Rahmenbedingungen der ILO-Kernarbeitsformen gehören die Koalitionsfreiheit, also das Recht zur Gründung von Gewerkschaften, menschenwürdige Arbeitsverhältnisse, eine Bezahlung von der man leben kann, faire Produktionsverhältnisse und eine soziale Absicherung der Beschäftigten. Diese Kernarbeitsformen der ILO gelten weltweit. Auch vor unserer Haustür werden sie tagtäglich missachtet.

Obwohl wir in Deutschland starke und unabhängige Gewerkschaften haben sowie vielfältige Überwachungsmechanismen, wie z.B. Gewerbeaufsichts-ämter und den Zoll gegen Schwarzarbeit. Trotzdem gibt es jede Menge Schlupflöcher und zum Teil organisierte und planmäßige Missachtung von Arbeitnehmerrechten. Selbst der Öffentliche Dienst produziert viele prekäre, schlecht bezahlte Arbeitsverhältnisse, Rufbereitschaften, Leiharbeit sowie atypische Beschäftigungsformen in Teilzeit sowie bei

zwielichtigen Sub-Unternehmen.

 

Eigentlich sollten wir die von Karl Marx vor 200 Jahren kritisierten Verhältnisse längst überwunden haben. Es wäre allerdings äußerst naiv zu glauben, unsere Welt sei lernfähig. Zumal in der Arbeitswelt gnadenlos das Geld regiert, mit dem man bekanntlich auch ohne jegliche produktive Arbeit hohe Verdienste erzielen kann, wenn man das Risiko nicht scheut. 

 

Deshalb sollten produktive Arbeit und die Arbeit am und mit Menschen besser bezahlt werden als der virtuelle Job am PC. Denn wenn die Wertigkeit dieser wichtigen Arbeitsverhältnisse gesteigert und abgesichert werden, sind sie gegen Ausbeutung erheblich besser geschützt. Und beim Blick über die Grenzen Europas ist es wichtig, dass Gewerkschaften das uneingeschränkte globale Recht auf Gründung und auf Engagement erhalten. Dieses Recht muss selbstverständlich auch das Streikrecht beinhalten.

 

Wie gesagt: Die Globalisierung muss gebändigt werden. Das ist bei einem "Raubtier" nicht einfach, aber allerdings nicht unmöglich.    

 

Rainer Bohnet, 20.12.2017

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2014 - 2015 SPD Ortsverein Holzlar Hoholz unterstützt durch IT-Dienstleistungen